Dr. Moos Bernhard

coming soon

Selected Publications

Moos, B., Beimborn, D., Wagner, H., and Weitzel, T. (2013)
The Role of Knowledge Management Systems for Innovation: An Absorptive Capacity Perspective
International Journal of Innovation Management (17:5), article 1359919, http://dx.doi.org/10.1142/S1363919613500199

View Abstract
What is the role of Knowledge Management Systems (KMS) for a firm's innovativeness and absorptive capacity (ACAP)? Research shows that a firm's capacity to acquire and utilize relevant knowledge, i.e., its absorptive capacity, is decisive for innovation success. We develop a theoretical model that links the availability and usage of KMS with a firm's ACAP and its organizational knowledge to explain its contribution for a firm's innovation success. Using data from 222 manufacturing firms we can show that the availability of a KMS in a firm affects its innovation success by contributing to its ACAP. Looking at the impact of different knowledge types on innovativeness, the results show that only technological knowledge is a substantial determinant of innovation success but not market knowledge.

Moos, B. (2013)
Managing Acquired Knowledge from Different Network Partners: The Role of Knowledge Management Systems
Proceedings of the 11th International Conference on Wirtschaftsinformatik , Leipzig
Best Paper Nomination

View Abstract
One key asset of a firm is its knowledge stock comprising different knowledge domains (e.g., market, technological knowledge, etc.). This stock results from firm internal and/or external resources such as exchange partners (e.g. customers and R&D partners). The paper focuses on external partners and explores for which knowledge domain the usage of knowledge management systems (KMS) regarding the management of acquired knowledge from them is beneficial or detrimental to the organization. Further, the importance of each type of partner for knowledge creation is demonstrated. Using data from 154 firms, the results show that (1) each type of partner contributes to most of the knowledge domains, (2) KMS facilitate the management of the knowledge stock of a firm excluding the domain of product knowledge, and (3) the usage of KMS for managing acquired knowledge has two faces depending on the type of knowledge and on the type of exchange partner.

Wagner, H., Weitzel, T., Beimborn, D., and Moos, B. (2011)
Unternehmensnetzwerke und Innovationserfolg: Eine empirische Untersuchung im produzierenden Gewerbe
Ibidem Verlag, Stuttgart (ISBN 978-3-8382-0076-7). Online unter: www.ibidem-verlag.de/buecher/9783838200767.htm

View Abstract
Innovationsfähigkeit ist in vielen Unternehmen wichtigstes nicht-monetäres Ziel und somit ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Doch was macht Unternehmen innovativ? Das SENECA Rahmenwerk (Social Enterprise NEtworks and sustainable Competitive Advantage) fasst den derzeitigen Stand der Forschung im Bereich der Innovationsfähigkeit zusammen und untersucht die Bedeutung von Unternehmensnetzwerken, verschiedenen Wissensarten (z.B. Markt- und Technologiewissen) sowie die Fähigkeit von Unternehmen, neues Wissen aufzunehmen und auch umzusetzen. Eine Analyse unter 2.500 Unternehmen des produzierenden Gewerbes in Deutschland zeigt: (1) Innovationsführer zeichnen sich unternehmensintern durch besseres Wissens- und Innovationsmanagement und extern durch bessere Ausnutzung ihres Partnernetzwerkes aus. (2) Innovationserfolg entsteht aus den Faktoren: (2.1) Netzwerk (externes Netzwerk des Unternehmens) (2.2) Wissensstand (internes Markt-, Technologie-, Prozess-, Produkt- und Organisationswissen) (2.3) Aufnahmefähigkeit (externes Wissen aus dem Netzwerk dem eigenen Unternehmen hinzufügen können) (2.4) Umsetzungsfähigkeit (internes wie externes Wissen tatsächlich umsetzen können) Wichtige Ansatzpunkte zur Verbesserung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen sind: (A) Technologie- und Umsetzungs-Know-how: In den meisten Unternehmen ist das Technologie-Know-how stärker ausgeprägt als das Umsetzungs-Know-how. Tatsächlich differenziert aber Letzteres besonders innovative Unternehmen vom Durchschnitt, womit Umsetzungs-Know-how zur wichtigeren Gestaltungsgröße wird. (B) Innovationsmanagement: Den größten Einfluss auf Innovations- und wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens hat das Innovationsmanagement, welches dennoch in der Mehrzahl der Unternehmen unterentwickelt ist.